News

11.03.19: Die Heizöl Preise gehen um 0,3 Cent pro Liter nach oben

Gestern bewegten sich die Kurse nach einer Berg- und Talfahrt letztendlich zur Seite. Erholen konnte sieh auch der Euro. Aktuell kostet die europäische Einheitswährung 1,1240 Dollar.

08.03.19: Die Heizöl Preise gehen heute um 0,2 Cent pro Liter zurück

Nach einem kurzen Anstieg verlor der Rohölpreis deutlich an Wert. Allerdings ging der Euro aufgrund der Zinsentscheidung der EZB ebenfalls zurück. Unter Strich bleibt für die Verbraucher ein kleines Minus.

07.03.19: Die Heizöl Preise steigen um 0,4 Cent pro Liter an

Nachdem sich in den letzten Tagen nur wenig getan hatte, ging es gestern wieder deutlicher nach oben. Allerdings waren die Zugewinne nur moderat. Der Euro tritt momentan auf der Stelle und kostet aktuell 1,1305 Dollar.

06.03.19: Die Heizöl Preise steigen um 0,3 Cent pro Liter an

Gestern veränderten sich die Rohöl Preise erneut sehr wenig. Der leichte Preisrückgang ist auf dem aktuellen Kurs des Euros zurückzuführen. Dieser ging ein wenig zurück und kostet aktuell 1,1304 Dollar.

05.03.19: Heizöl Preise gehen um 0,3 Cent pro Liter zurück

Gestern bewegten sich die Rohölpreise wieder sehr wenig. Auch die Heizöl Preise gingen nur ganz leicht nach unten. Insgesamt hielten sich gestern bullishe und bearishe Meldungen die Waage.

04.03.19: Die Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter nach unten

Obwohl das Marktumfeld nach wie vor bullish ist, gingen die Rohöl Preise am Freitagnachmittag zurück. Der Preisrückgang dürfte zwar viele Verbraucher freuen, doch von einer Trendwende kann nicht die Rede sein. Der Euro beteiligte sich wenig an der Preisbildung, denn mit einem Wert von 1,1365 Euro blieb er weitgehend unverändert.

Die Heizöl Preise gehen um 0,8 Cent pro Liter nach oben

Nach wir vor haben die Bullen das Sagen am Rohölmarkt. Auch gestern verloren die Futures wieder an Wert. Der Euro verlor am Nachmittag an Wert und kostet aktuell nur noch 1,1375 Dollar.

28.02.19: Die Heizöl Preise steigen um einen halben Cent pro Liter an

Aufgrund der bullishen API-Zahlen vom Vortag gingen die Kurse gestern zu Handelsbeginn schon leicht nach oben. Besonders stark wirkten sich die Zahlen aber nicht aus, denn der Anstieg hielt sich in Grenzen. Das blieb so bis zum Abend. Die Anleger erwarteten mit Spannung mit einflussreicheren Zahlen des Department of Energy. Diese schlugen nicht nur in die gleiche Kerbe, sie übertrafen die Zahlen vom Vortag. Laut den DOE-Zahlen gingen die Ölbestände um 10,9 Millionen Barrel zurück.

27.02.19: Die Heizöl Preise steigen um einen halben Cent pro Liter an

Heute gehen die Anleger wieder zur Tagesordnung über, was steigende Kurse bedeutet. Der Tweed von Donald Trump war nur ein Strohfeuer. Gestern besannen sich die Anleger auf das aktuelle Marktumfeld. Das ist nach wie vor bullish. Zwar liefert die US-Schieferölproduktion auf hohem Niveau, doch das reicht nicht aus, um die Förderreduzierung von Venezuela, Saudi-Arabien und dem Iran zu kompensieren. Eventuell kommt demnächst ein wenig Entspannung aus Libyen. Dort soll ein Ölfeld im März wieder den Betrieb aufnehmen.

26.02.19: Die Heizöl Preise gehen um eineinhalb Cent pro Liter zurück

Gestern kam es zu den Gewinnmitnahmen, auf die der Markt schon lange wartet. Ausgelöst wurden sie zwar durch einen Tweet des amerikanischen Präsidenten, doch im Endeffekt stieß er damit offene Türen auf. Am Abend konnten sich die Kurse zwar stabilisieren, doch zu einem Kursanstieg kam es nicht mehr. Der Euro hatte wenig Einfluss auf die Kursentwicklung. Die europäische Einheitswährung kostet nach wie vor 1,1355 Dollar.

Pages