30.01.19: Heizöl Preise steigen heute um einen Cent pro Liter an

Bis gestern Mittag zeigten die US-Sanktionen gegen Venezuela kaum Wirkung. Am Nachmittag änderte sich das Bild und die Futures legten kräftig zu. Der Euro hat erneut keinen Einfluss auf die Preisgestaltung und kostet aktuell 1,1435 Dollar.

Die Trendwende an den Börsen wurde wohl nicht nur durch die Sanktionen gegen Venezuela ausgelöst. Auch andere Faktoren spielten eine Rolle. Durch die Sanktionen verliert der Markt pro Tag 0,5 Millionen Barrel an Rohöl. Hinzu kommen die angekündigten Förderkürzungen durch die OPEC. Auch Kanada will die Ölproduktion zurückfahren. Das sind eigentlich keine Neuigkeiten, doch anscheinend haben das die Marktteilnehmer erst gestern realisiert.
Mit einem Anstieg von 4,6 Millionen Barrel fielen die Ölbestandszahlen des Department of Energy gestern zwar bearish aus, doch der Einfluss zwar gering. Die Analysten waren auch von einem Anstieg ausgegangen, allerdings rechneten sie nur mit 3,7 Millionen Barrel.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 72,79 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.