12.09.18: Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

Gestern Abend schafften es die Futures technische Widerstände zu durchbrechen. Danach ging es steilnach oben, sodass ein kräftiges Plus auf der Kurstafel stand. Der Euro gab ein wenig nach und kostet aktuell 1,1590 Dollar.

Nach wie vor stehen die Zeichen auf steigende Kurse. Über die US-Sanktionen gegen den Iran und die zurückgehende Ölproduktion in Venezuela wurde schon viel geschrieben. Bullish waren auch die Ölbestandszahlen des Department of Energy. Zwar glich ein starker Anstieg bei den Heizölvorräten den Rückgang bei den Ölvorraten ein wenig aus, trotzdem blieb noch ein Rückgang von 0,7 Millionen Barrel. Die Analysten waren davon ausgegangen, dass sich die Bestände nicht ändern würden. Der Monatsbericht der Energy Information Administration (EIA) prognostiziert für das kommende Jahr eine fallende Ölproduktion.
Ein weiterer Faktor, der sich momentan noch nicht einschätzen lässt, ist der Hurrikan Florence. Dieser erreicht voraussichtlich morgen die Ostküste der USA. Es ist davon auszugehen, dass die Ölförderung beeinträchtigt wird.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 84,51 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.