12.04.19: Die Heizöl Preise gehen um 0,3 Cent pro Liter nach unten

Auf einen leichten Rückgang können sich die Verbraucher zum Wochenende freuen. Die Preise haben gestern kaum nachgegeben. Die aktuelle Versorgungslage ist wohl schon eingepreist, sodass diese kaum Auswirkungen auf die Preisgestaltung hatte. Ebenso wenig wirkte sich der Euro auf die Preisgestaltung aus. Er konnte sich gut behaupten und kostet aktuell 1,1285 Dollar.

Neben den bekannten Problemen, welche die Ölversorgung beeinträchtigen, ist auch die Nachfrageseite unsicher. Die führenden Wirtschaftsinstitute sehen die Entwicklung problematisch. Zum Beispiel hat der Internationale Währungsfond seine Wachstumsprognose erst kürzlich nach unten korrigiert.
Gute Zahlen kommen hingegen vom Arbeitsmarkt der USA. Die Erstanträgte auf Arbeitslosenunterstützung sind von 204000 auf 196 000 zurückgegangen. Die Analysten waren von einem Anstieg auf 211 000 ausgegangen.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 70,71 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.