11.01.19: Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter nach oben

Leider ging es auch gestern mit den Kurse nach oben, sodass von einer Entspannung momentan nicht die Rede sein kann. Zu Verlusten kam es hingegen beim Euro. Dieser kostet aktuell nur noch 1,1525 Dollar.

Neuigkeiten, welche die Kurse in eine bestimmte Richtung bewegen würden, sind momentan rar oder uneinheitlich. Lediglich die Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts und des Department of Energy sind eindeutig bearish. Diese werden aber von den Markteilnehmer ignoriert oder beeinflussenden Markt nur kurzzeitig. Momentan blicken die Anleger auf die Ölförderländer, welche sich auf Kürzungen der Ölproduktion einstellen. Wenn sich China und die USA im Handelsstreit einig werden, könnte die Nachfrage wieder anziehen. Nach wie vor ist aber die Unsicherheit groß, sodass sich die Grundstimmung auch schnell wieder ändern könnte.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 76,60 Euro, bei einem Einkauf von 3000 Liter.