09.01.19: Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

Momentan ist die Stimmung an den Warenterminbörsen eher bullish, was auch der gestrige Anstieg verdeutlicht. Der Euro konnte sich zwar gut behaupten, doch hat das wenig Einfluss auf die Preisgestaltung. Aktuell kostet die europäische Einheitswährung 1,1460 Dollar.

Aufgrund der gemeldeten Förderreduzierung der erdölproduzierenden Staaten hat sich die Stimmung deutlich gedreht. Probleme mit der Ölförderung hat zurzeit auch Kanada. Hinzu kommt, dass sich China und die USA am Verhandlungstisch befinden und es nicht ausgeschlossen ist, dass es zu einer Einigung kommt. Zumindest äußert sich der amerikanische Präsident optimistisch.
Wie jeden Dienstag meldete auch gestern wieder das American Petroleum Institut ihre Version der Ölbestandszahlen. Zwar legten diese um zehn Millionen Barrel zu, doch einen Einfluss auf die Preise hatte diese Aussage nicht.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 74,52 Euro, bei einem Einkauf von 3000 Liter.