04.02.19: Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

Am Freitag sah es zunächst nach einem ruhigen Handelstag aus. Die Kurse bewegten sich zur Seite. Am Nachmittag kamen aus den USA gute Wirtschaftszahlen, sodass die Preise innerhalb kurzer Zeit stark anstiegen. Der konnte sich knapp behaupten und kostet aktuell 1,1440 Dollar.

Am Vormittag überwogen noch die bearishen Nachrichten. Im November war die Ölproduktion in den USA stärker als erwartet gestiegen. Außerdem belastet der Handelsstreit zwischen den USA und China nach wie vor die Märkte.
Um 14:30 kamen die neuen Arbeitsmarktzahlen, die überraschend gut ausfielen. Die Anzahl neuer Stellen außerhalb der Landwirtschaft war um 304000 angestiegen. Das waren aber nicht die einzigen positiven Meldungen. Der Einkaufsmanagerindex, die Bauausgaben im November und der Konjunkturerwartungsindex der Universität Michigan lagen alle über den Erwartungen. Auch der Baker Hughes Index war diesmal bullish, denn die Zahl der neu geschaffenen Ölbohranlagen ging um 15 zurück. Nun gibt es in den USA 847 Bohranlagen.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 73,27 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.