04.01.19: Die Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter nach oben

Momentan haben an der Warenterminbörse die Bullen das Sagen. Nachdem die OPEC Staaten eine Reduzierung der Ölförderung für den Januar in Aussicht gestellt haben, gingen die Rohölpreise gestern weiter nach oben. Zwar stieg der Euro auf 1,14 Dollar an, doch auch das brachte keine spürbare Erleichterung.

Saudi Arabien will die Preise im Februar erhöhen. Diese Meldung ist auch nicht unbedingt dazu angetan, die Preise zu drücken. Kanada hat momentan logistische Probleme, sodass auch dieses Land voraussichtlich um 300 000 Barrel weniger liefern wird.
Die Ölbestandsdaten des American Petroleum Institut kamen gestern aufgrund der Feiertage mit einem Tag Verspätung. Diese waren nicht eindeutig. Die Rohölvorräte gaben um 4,5 Millionen nach. Allerdings stiegen die Produkte um insgesamt 12 Millionen Barrel an. Das Department of Energy veröffentlicht ihre Daten erst heute Nachmittag gegen 17 Uhr.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 71,42 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.