03.01.19: Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

Der Preisrückgang vom Jahresende setzt sich leider am Beginn des neuen Jahres nicht fort. Anfangs bewegten sich die Kurse bei dünnen Umsätzen zur Seite. Am Nachmittag begann der Kursanstieg. Innerhalb kurzer Zeit legten die Futures um drei Dollar pro Barrel zu. Ein weiterer Spielverderber aus Verbrauchsicht war der Euro, der an Wert verlor. Er kostet aktuell 1,1370 Dollar.

Im europäisch geprägten Handel betrug der EU Einkaufsmanagerindex 51,4 Punkte. Das war exakt der Wert, den die Analysten erwarteten. Somit kamen von dieser Seite keine neuen Impulse. Differenzierter fielen die Werte aus den USA aus. Die Einzelhandelsumsätze übertrafen die Erwartungen. Der Einkaufsmanagerindex lag unter den Erwartungen.
Warum die Kurse am Nachmittag plötzlich anstiegen ist nicht ganz klar. Einige Analysten sehen den Grund in der Erholung der Aktienmärkte, andere die im Dezember rückläufige Ölproduktion der OPEC.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 69,16 Euro, bei einem Einkauf von 3000 Liter.